Branding

This is a debugging block

Menü

This is a debugging block

Inhalt

This is a debugging block

MAS Energieingenieur

Um dem vorherrschenden Mangel an qualifiziertem Fachpersonal im Bereich Energie und Gebäudetechnik entgegen zu wirken, wurde im Jahr 2010 ein neuer Studiengang geschaffen. Motivierte Fachkräften mit einem ETH- oder FH-Abschluss aus branchenfremden Studienrichtungen (Ingenieure, Naturwissenschaftler und Architekten) können sich zum ‘MAS Energieingenieur Gebäude‘ ausbilden lassen. Der Studiengang erfolgt berufsbegleitend, an 1.5 Tagen pro Woche während 22 Monaten (inkl. Abschlussarbeit). Parallel dazu ist der Studiengänger während 4 Tagen pro Woche bei einer Unternehmung im Bereich Energie- und Gebäudetechnik tätig. Die HSLU (Hochschule Luzern) führt den Studiengang durch, das BFE (Bundesamt für Energie) finanzierte die Ausbildungskosten der ersten drei Studiengänge vollständig und beteiligt sich etwa zur Hälfte an den folgenden Kursen. Der Lohn und die betrieblichen Aufwendungen werden durch die Firmen getragen. Das Ausbildungskonzept hat sich mehrheitlich bewährt, wird aber weiterhin erweitert und verbessert. Da die Nachfrage auch nach den ersten Studiengängen weiter anhält, wird der Studiengang weiterhin als fester Bestandteil des Ausbildungsprogramms der HSLU angeboten.

Für künftige Studierende:

Weitere Informationen zur Ausbildung können der Homepage http://www.passerelle-energieingenieur.ch/ entnommen werden. Suchen Sie einen Ausbildungsplatz? Unsere Jobbörse kann Ihnen helfen.

Für interessierte Arbeitgeber:

Für Fragen und Informationen steht Ihnen Herr Urban Frei jederzeit gerne zur Verfügung. Suchen Sie Auszubildende? Unsere Jobbörse kann Ihnen helfen.

Die Rolle des SIA FGE

Der SIA FGE war massgebend an der Initiierung des neuen Studiengangs beteiligt, ist im Steuerungsausschuss vertreten und im Rahmen des Ausbildungsprogramms verantwortlich für die Rekrutierung und das PR. Das Studienprogramm passt gut zu den Aufgaben und Zielsetzungen des FGE und es ist daher unsere Absicht, die Studierenden als zukünftige Mitglieder gewinnen zu können.